Startseite » [Rezension] Paper Party – Erin Watt

[Rezension] Paper Party – Erin Watt

Paper Party* | Autor: Erin Watt | Serie: Paper #3,5 | Seiten: 208 | Einband: Klapperbroschur | Erschienen am: 01.03.2018 | ISBN: 978-3-492-06122-3 | Preis (D): 12,99€ | Verlag: Piper

INHALT:

Als ältester der Royal-Brüder war Gideon schon immer der Vernünftige. Liebevoll kümmerte er sich um seine jüngeren Geschwister und um seine Mutter bis sie starb. Er geht aufs College und trainiert hart für sein Sportstipendium. Doch auch Gideon hat eine düstere Seite und ein Geheimnis, das er seit Langem hütet. Warum zerbrach die Beziehung zwischen ihm und seiner großen Liebe Savannah? Und wird es ihm gelingen, ihr Herz zurückzuerobern? Nach den Erfolgsromanen um Reed und Ella beglückt uns Erin Watt nun mit einer Fortsetzung über die glamourösen, attraktiven und abgründigen Royals.
Quelle: Piper

COVER:

Passend zum Titel zeigt das Buchcover zwei prickelnde Sektgläser. Farblich ist es in Orangetönen gehalten und setzt sich damit von seinen Vorgängern ab. Mir persönlich gefällt dieses Cover wieder richtig gut.

MEINE MEINUNG:

Mittlerweile bin ich ja ein richtiger Paper-Fan. Und somit habe ich mich natürlich sehr über diesen Zwischenband gefreut. Von Gideon hat man in den letzten Büchern immer recht wenig gesehen und gehört. Deshalb war er mir schlicht und ergreifend einfach völlig unsympathisch. Auch aus diesem Grund habe ich das Buch als Anlass genommen, um endlich mal in Gideons Welt eintauchen und verstehen zu können, was in ihm vorgeht.
Das Buch fällt mit nur 208 Seiten erstaunlich kurz aus. Der Schreibstil ist aber gewohnt flüssig und locker und konnte mich demnach schnell wieder packen. Geschrieben ist das Buch abwechselnd aus der Sicht von Gideon und Savannah. Dabei erzählen die Kapitel mal Szenen aus der Vergangenheit und mal aus der Gegenwart. Ich muss sagen, dass mir dies besonders gut gefallen hat. Denn wie schon gesagt: Gideon ist eher so ein sporadischer Charakter gewesen und man weiß zwar grundlegend, was passiert ist, aber mehr auch nicht. Anhand der Erzählweise konnte man hier aber mehr über das Kennenlernen vom ihm und Sav, sowie über den großen Wendepunkt erfahren.
Gideon hat mich ehrlich gesagt überrascht. Während ich ihn bisher gar nicht leiden konnte, hat sich dies, dank des Buches, nun etwas gebessert. Ich dachte immer, dass er der ruhigere und besonnenere Typ unter den Royals ist. Und zum Teil stimmt das auch. Dennoch ist Gideon “erschreckenderweise” doch mehr Royal, als ich immer dachte: Harte Schale und sehr sehr weicher Kern.
Mit Savannah bin ich leider nur so richtig warm geworden. Und auch wenn sie nun erwachsener ist, wirkte sie zu den Zeiten, in denen sie mit Gideon zusammen war, einfach nur schrecklich naiv und unreif. Dafür ist sie nun zickig, bockig und unnahbar, was es mir schwer gemacht hat, die liebenswerten Seiten an ihr zu entdecken. Allerdings kann ich nun ihren Schmerz gut nachvollziehen, obwohl das kaum reichen wird, um Sav für mich zum Lieblingscharakter zu machen.
Insgesamt ist das Buch eine nette Lektüre für Zwischendurch, um die Wartezeit auf den nächsten Band zu verkürzen. Ich fand es nett, mehr über Sav und Gideon zu erfahren, auch wenn mich die beiden von ihrer Persönlichkeit her nicht so sehr berührt haben. Dennoch war an einigen Stellen ein schönes Prickeln zu spüren und ich bin froh, ein wenig mehr in Erfahrung gebracht zu haben. Dieser Band ist definitiv kein Muss, bringt jedoch eine Menge Informationen mit sich, die man sonst nicht bekommen hätte.

BEWERTUNG:

Kein Muss, aber einfach nett zu lesen. Mir hat das Buch auf jeden Fall geholfen, die Geschichte zwischen Gideon und Sav besser zu verstehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht klar!