[Rezension] Magic Guardians – Der Fluch des Greifen – Todd Calgi Gallicano

Inhalt:

Fantastische Tiere, ferne Länder und eine Welt in Gefahr

Sam London ist völlig gewöhnlich, geradezu unbesonders, wie er es ausdrückt. Doch das ändert sich schlagartig, als er der Spur eines merkwürdigen Traums folgt und plötzlich vor einem waschechten Greifen steht. Bevor er sichs versieht, steckt er mitten in einem gefährlichen Abenteuer, das ihn in die entferntesten Winkel der Welt und zu einem geheimen Institut führt. Dort erfährt er das Unglaubliche: Magische Wesen gibt es tatsächlich und sie leben unter uns! Ein mächtiger Zauber schützt sie und hält sie vor der Menschheit verborgen. Doch dieser Zauber ist nun in Gefahr, und es ist an Sam, ihn und alle magischen Wesen zu retten …

Quelle: Randomhouse

Buchinfos:

Magic Guardians – Der Fluch des Greifen* | Autor: Todd Calgi Gallicano | Seiten: 488 | Einband: gebunden | Erschienen am: 03.09.2018 | ISBN: 978-3-570-17575-0 | Preis (D): 15,00€ | Verlag: cbj 

Cover:

Schaut euch mal bitte dieses Cover an! Der Greif ist absolut detailgetreu ausgearbeitet worden und ich finde, durch den direkten Blick ins Auge des Greifen strahlt das Buch oder vielleicht auch der Greif selbst Autorität aus.

Meine Meinung:

Mystische Tiere, eine drohende Gefahr und ein eigentlich ganz normaler Junge – das klingt für mich wie ein Versprechen für ein gutes Buch, obwohl es Bücher mit ähnlichen Thematiken meiner Meinung nach schon zu Hauf gibt. Nichtsdestotrotz hat der Autor hier eine völlig neue Geschichte erschaffen, die mich besonders auf den ersten Seiten fesseln konnte.

Sam London empfindet sich und sein Leben als völlig normal und nahezu langweilig. Wie gerne hätte er doch eine besondere Fähigkeit, die ihn zu etwas einzigartigem macht. Dass sein Wunsch schneller in Erfüllung geht, als gedacht, hat er aber nicht geahnt.
Nachdem Sam sich nachts immer wieder im gleichen Traum wiederfindet, macht er sich eines Tages auf den Weg an den Ort, der in Nacht für Nacht verfolgt. Und als er dort, mitten im Death Valley, einen Berg erklimmt, trifft ihn fast der Schlag, denn vor ihm steht ein großer Greif. Ehe sich Sam versieht, steckt er in einem Abenteuer voller Gefahren. Der “Fluch des Greifen” scheint für Sam gebrochen zu sein, denn er kann plötzlich magische Wesen sehen, die normalerweise für das menschliche Auge verborgen sind. Mit dem “Fluch des Greifen” hat der legendäre Phylassos eine Trennung zwischen der menschlichen und magischen Welt geschaffen und weil nicht jedes Wesen mit diesem Fluch einverstanden ist, wird Sam schnell zur Zielscheibe. Schließlich ist er der Junge, der den Greifen gesehen hat…

Die Buchidee hat mir von Anfang an gut gefallen und so haben mich besonders die ersten Kapitel des Buches sehr gefesselt. Zusammen mit Sam London wird mal als Leser in eine völlig neue Welt in unserer eigenen Welt katapultiert und es macht tierisch Spaß alles zu entdecken. Beim Weltenbau und auch bei den verschiedenen Figuren hat der Autor eine Menge Kreativität an den Tag gelegt. Detailliert und liebevoll beschreibt er Orte und Handlungsabläufe, sodass man sich alles bildlich vorstellen kann. Für meinen Geschmack waren die Beschreibungen aber ein wenig zu detailliert, denn ab der Hälfte des Buches hatte ich eine richtige Leseflaute. Die am Anfang noch vorhandene Spannung geht schnell flöten und ich hatte letztlich nicht wirklich Lust, die Story weiter zu verfolgen. Schade eigentlich, denn insgesamt klang die Idee echt vielversprechend.

Das Buch ist geeignet für Leser ab 10 Jahren und vielleicht lassen sich diese auch noch mal anders fesseln, als Leser in meinem Alter. Dennoch bin ich mir nicht sicher, ob das Buch nicht ein wenig zu umfangreich ist. Ich fühlte mich manchmal regelrecht erschlagen und gleichzeitig gelangweilt, weil trotz der Masse an Seiten kein Spannungsbogen aufkommen wollte. Auch die Fallakten, die der Autor gerade am Anfang als eine Art Schmankerl eingebaut hat, haben mich tierisch gestört. Ich habe beim Lesen absolut keinen Nutzen darin gesehen und letztlich haben diese Akten einfach nur meinen Lesefluss gestört.

Dafür haben mich die verschiedenen Wesen sehr fasziniert und ich finde es super, dass sich am Ende des Buches ein Glossar befindet und man somit noch mal einen Überblick über die verschiedenen Wesen bekommen kann. Zum Protagonisten konnte ich keine richtige Bindung aufbauen, was aber wohl auch der Erzählperspektive geschuldet ist. Dennoch glaube ich, dass gerade junge Leser sich sehr gut mit Sam, seinen Gedankengängen und Handlungen identifizieren werden können.

Leider hat mich dieses wunderbar aufgemachte Buch nicht überzeugen können. Der Schreibstil war überhaupt nicht meins und ich hatte stellenweise wirklich das Gefühl, nicht in die Geschichte integriert zu sein. Zudem hat mich die Erzählperspektive manchmal durcheinander gebracht, während die detaillierten Beschreibungen und die im Gegenzug dazu knappen Dialoge mich leider nicht fesseln konnten. Meiner Meinung nach hat die Buchidee jede Menge Potential, das hier aber definitiv nicht ausgeschöpft wurde.

Bewertung:

Tolle Buchidee, aber nur mäßige Umsetzung. Mir fehlte es an Spannung, die Beschreibungen waren mir zu überladen und der Schreibstil konnte mich nicht packen. Ich hatte mir mehr von diesem Buch erhofft und weiß daher noch nicht, ob ich die Reihe fortsetzen möchte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht klar!