[Rezension] Heaven’s End – Wen die Geister lieben – Kim Kestner

Inhalt:

Wo der Himmel endet, beginnt die Welt der Geister
In Heaven’s End, einem kleinen schottischen Küstenort, lebt die 15-jährige Jojo mit ihrer Familie – der lebenden und der toten. Denn Jojo kann Geister sehen und wohnt mit einer ganzen Horde verrückter Vorfahren unter einem Dach. Von ihrer besonderen Fähigkeit aber darf niemand etwas wissen. Erst recht nicht Zack, der Schulschwarm, dessen funkelnde Augen Jojo blöderweise ganz kribbelig machen. Doch im idyllischen Heaven’s End gehen auf einmal unheimliche Dinge vor sich. Wie lange kann Jojo ihr Geheimnis noch wahren? Und was lauert jenseits der Welt der Lebenden?

Endlos spannend, himmlisch romantisch, teuflisch gut – der grandiose Auftakt einer packenden Ghostfantasy-Trilogie!

Quelle: S. Fischer Verlage

Buchinfos:

Heaven’s End – Wen die Geister lieben* | Autor: Kim Kestner | Serie: Heaven’s End #1 | Seiten: 480 | Einband: gebunden | Erschienen am: 24.07.2019 | ISBN: 978-3-73734134-9 | Preis (D): 17,00€ | Verlag: KJB

Meine Meinung:

Wo sind die Geisterfans unter euch? Liebhaber von paranormalen Erlebnissen sollten jetzt Augen und Ohren aufsperren, denn das neue Buch von Kim Kestner ist mein Geheimtipp für euch.

JoJo ist 15 Jahre alt und hütet ein großes Geheimnis: sie kann Geister sehen, so wie die meisten Mitglieder ihrer Familie. Doch das ist längst noch nicht alles, denn sie lebt sogar mit einigen ihrer verstorbenen Vorfahren unter einem Dach. Das ist nicht immer leicht, manchmal aber auch ziemlich hilfreich. Besonders, wenn man an Informationen aus der Vergangenheit kommen möchte, die eigentlich unter Verschluss bleiben sollten.
Als sich im Pub Last Drop unheimliche Dinge abspielen, begeben sich Jojo und ihre Freunde auf die Suche nach den Hintergründen und stoßen dabei auf Erkenntnisse, die sie dazu veranlassen ein Geschehen in der Vergangenheit zu durchleuchten. Schneller als gedacht verstricken sich die Freunde in ein nicht ganz ungefährliches Abenteuer, dass Jojo dazu zwingt ihr Geheimnis zu lüften.

Heaven’s End war mein erstes Buch von Kim Kestner und ich bin der Geschichte von der ersten Seiten an verfallen. Das lag aber vor allem daran, dass sich das Buch in eine andere Richtung entwickelt hat, als ich vorerst angenommen hatte. So geht es nämlich letztlich nicht nur im Jojo und ihre Geistergabe, sondern um ein großes Familiengeheimnis und einen bösen Magier, der über den Tod hinaus sein Unwesen treibt.

Die Thematik und die Entwicklung der Geschichte hat mir einfach nur unheimlich gut gefallen und es hat wirklich Spaß gemacht, dass Buch zu lesen. Der lockere, humorvolle Schreibstil tut dabei sein übriges. Kim Kestner hat eine wirklich tolle Art zu schreiben, was es dem Leser nicht unbedingt leichter macht, das Buch aus der Hand zu legen.

Doch natürlich gibt es auch noch ein paar weitere Pluspunkte. Zum einen ist das Setting einfach nur zauberhaft. Schottland bietet sich für dieses Szenario unheimlich gut an, aber die Beschreibungen zum kleinen Örtchen Heaven’s End, das Schloss, die Ruine und das Last Drop toppen noch einmal alles.

Zum anderen sind die Figuren dieser Geschichte ein absolutes Highlight. Angefangen bei der Protagonistin, über ihre Freunde bis hin zu den Geistern. Ich sage euch: hier könnt ihr was erleben. Besonders amüsant war nämlich, dass die Geister, die bei Jojos Familie leben aus unterschiedlichen Epochen stammen. Das sorgt natürlich für Meinungsverschiedenheiten und einige urkomische Situationen.
Ich für meinen Teil muss aber gestehen, dass die Tiergeister meine persönlichen Lieblinge dieser Geschichte sind, auch wenn ich dies nur schwer begründen kann. Vielleicht liegt es daran, dass sie in der Geschichte mehr mitmischen und überall dabei sind…

Der Auftakt zur neuen Trilogie von Kim Kestner hat mir ausgesprochen gut gefallen. Auf den letzten Seiten hat mich das Buch noch einmal richtig überrascht und das packende Finale macht definitiv Lust auf baldigen Nachschub. Selbst wenn ihr keine großen Geisterfans seid, kann ich euch dieses Buch nur wärmstens empfehlen. Die Mischung aus teils böser Magie, Geheimnissen und toller Freundschaft macht dieses Buch absolut lesenswert.

Bewertung:

Heaven’s End hat mich positiv überrascht. Spannung, Humor, tolle Charaktere und Geister, die ihr “Unwesen” treiben. Schaut euch dieses Buch unbedingt an – es lohnt sich.

2 comments

  1. Anna says:

    Huhu! Ich bin leider noch nicht dazu gekommen, etwas von Kim Kestner zu lesen, aber spiele schon seit längerer Zeit mit dem Gedanken, es endlich zu tun. Das Buch klingt sehr interessant, ich weiß jedoch nicht, ob es das richtige für mich wäre, da mich sehr junge Protagonisten immer ein wenig abschrecken. Deine Rezension hat mich auf jeden Fall neugierig gemacht! 🙂

    Mit freundlichen Grüßen,
    Anna

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht klar!