[Rezension] Pure desire – Nur du – Mia Williams

Inhalt:

Good Girls halten sich an Regeln – Bad Boys brechen sie.

Liz lebt mit ihren Schwestern in einem alten Holzhaus am wunderschönen Lake Tahoe. Doch auch das Leben am schönsten Ort der Welt kann hart sein. Seit dem Tod ihrer Eltern ist Liz für alles verantwortlich: ihre jüngeren Schwestern, das Haus und den verschuldeten Diner am See. Disziplin ist längst zu ihrer zweiten Natur geworden. Beziehungen? Liebe? Sex? Fehlanzeige.
Das ändert sich schlagartig, als sie Cole kennenlernt. Er ist sexy, selbstbewusst und lässt sie in einem leidenschaftlichen Strudel aus Verlangen und Gefühlen alle Regeln vergessen. Was Liz nicht weiß: Diese heiße Affäre könnte sie schon bald sehr viel mehr kosten als nur ihr Herz.

Der erste Band der aufregenden „Pure Desire“-Serie

Quelle: S.Fischer Verlage

Buchinfos:

Pure Desire – Nur du* | Autor: Mia Williams | Serie: Pure Desire #1 | Seiten: 304 | Einband: Klappenbroschur | Erschienen am: | ISBN: 978-3-596-70291-6 | Preis (D): 12,99€ | Verlag: Fischer Taschenbuch  

Cover:

Ich liebe dieses Cover. Es wirkt so spartanisch, jugendlich und frisch und lädt zum Träumen ein.

Meine Meinung:

Liz ist die älteste der fünf Carson-Mädchen und kümmert sich nach dem Tod der Eltern unermüdlich um das Wohl der Familie. Das verschuldete Familien-Diner steht unter ihrer Leitung und besonders die jüngste Schwester Amber, die mitten in der Pubertät steckt, nimmt all ihre Zeit und Liebe in Anspruch. So duldet Amber auch keinen Mann an Liz Seite und nachdem sie Peter erfolgreich vergrault hat nimmt Liz sich vor, vorerst keinen Mann mehr zu daten. Allerdings hat Liz nicht damit gerechnet, dass ausgerechnet der hübsche Cole ihr einen Strich durch die Rechnung machen wird. Eines Tages sitzt dieser gut aussehende Fremde nämlich plötzlich im Diner, unter Bob dem Maskottchen und somit unter dem ganzjährigen Mistelzweig. Angestachelt von ihren Schwestern küsst Liz einen völlig Fremden und geht davon aus, ihn nie wieder zu sehen. Doch der kurze Kuss hat Liz ebenso sehr verzaubert wie Cole und die Gefühle, die Liz in seiner Nähe verspürt, lassen sie all ihre selbstauferlegten Regeln vergessen…

Ein malerisches kleines Örtchen, fünf Schwestern, Sorgen, Schulden und eine traurige Vergangenheit. Damit fängt dieses Buch an, ohne dabei in irgendeiner Weise bedrückend zu wirken, denn die Carson-Schwestern vermitteln eine unbefangene, fröhliche Atmosphäre. Nach dem Tod der Eltern hat Liz mit einigen Problemen zu kämpfen. Ihre pubertierende Schwester Amber und die Sorgen um den Diner und das Haus der Familie stehen ziemlich weit oben auf der Liste. Und die Drohbriefe der Immobilienfirma machen es nicht besser. Daher war ich sehr erstaunt, wie locker-leicht und euphorisch dieses Buch doch war, denn die Ausgangssituation erscheint ja nicht besonders rosig. Kein Wunder also, dass Liz erstmal keinen Mann kennenlernen will. Bis Cole auftaucht…

Ich muss ja sagen, dass ich das Buch von der ersten bis zur letzten Seite absolut vorhersehbar fand. Ich wusste sofort, was hinter dem Erscheinen von Cole steckt und hätte Liz deshalb am liebsten einen Tipp gegeben.
So kommen sich die beiden allerdings schnell näher und ob sie wollen oder nicht : es sind Gefühle im Spiel.

So schön ich die Romanze zwischen Liz und Cole auch fand, desto mehr hat es mich gestört, dass es im Verlauf des Buches nur noch um Sex ging. Immer wenn die beiden aufeinander trafen endete es in einer mal mehr, mal weniger gefühlvollen Sexszene. So fallen die beiden schon beim ersten Mal eher unglaubwürdig übereinander her und sprechen schon bald von Liebe, obwohl sie keinerlei private Details des jeweils anderen kennen. Einerseits war die Verbindung der beiden wirklich schön, vor allem weil man merkt, wie sehr die beiden jemanden brauchen. Aber andererseits erschien das Ganze eher oberflächlich und nicht wirklich authentisch.

Die Charaktere des Buches haben mir gut gefallen, obwohl sie mir bis ans Ende der Geschichte eher fremd geblieben sind. Zwar erfahren wir, dass jedes Carson-Mädchen absolut Einzigartig ist, und ich mochte diese bunte Mischung der unterschiedlichen Charaktere sehr, dafür fehlten mir aber die persönlichen Anhaltspunkte um eine Bindung aufzubauen. Gerade bei der Protagonistin Liz fällt das ins Gewicht. Ich könnte jetzt nicht sagen, was sie außer Büchern gerne mag, wovor sie Angst hat und was sie sich wünscht. Schade!

Cole mochte ich ebenfalls gerne. Einfach, weil er ein netter Typ war. Allerdings blieb auch er bis ans Ende des Buches absolut oberflächlich und zugleich vollkommen durchschaubar.

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen, aber mehr auch nicht. Es ist ein schönes Buch für Zwischendurch, mit wenig Tiefgang und oberflächlichen Charakteren. Dafür kann das Setting punkten, denn ich hatte stellenweise ein absolutes Urlaubsgefühl. Wer Lust auf eine kurzweilige Geschichte hat, der sollte sich dieses Buch unbedingt genauer ansehen. Ich werde mir auf jeden Fall den nächsten Band zulegen, da ich einfach gerne wissen möchte, wie es mit den Schwestern und dem Diner weitergeht.

Bewertung:

Dieser Reihenauftakt ist ein schönes Buch für Zwischendurch. Für einen verregneten Sonntag und für alle, die Lust auf eine kurzweilige Liebesgeschichte ohne Tiefgang und unnötiges Hin und Her haben.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht klar!