Startseite » [Rezension] Die Schule der magischen Tiere – Licht aus! – Margit Auer

[Rezension] Die Schule der magischen Tiere – Licht aus! – Margit Auer

Die Schule der magischen Tiere – Licht aus! | Autor: Margit Auer | Serie: Die Schule der magischen Tiere #3 | Seiten: 224 | Einband: Hardcover | Erschienen am: 22.11.2013 | ISBN: 978-3-551-65273-7 | Preis: 9,99€ | Verlag: Carlsen | Hier kaufen**

INHALT:

Wer in der Klasse wird heute ein magisches, sprechendes Tier erhalten?
*** Als Eddie die witzige Fledermaus Eugenia bekommt, wären alle aus der Klasse gern an seiner Stelle. Fast alle. Ein Mädchen nämlich will gar kein magisches Tier haben. Ob die Lehrerin Miss Cornfield damit einverstanden ist? Die große Lesenacht steht an. Doch für einige Kinder nimmt der Abend eine gefährliche Wendung: Sie finden sich im gruseligen „Keller des Grauens“ wieder – gefangen tief unter der Schule. Können die magischen Tiere ihnen helfen? ***
DIE SCHULE DER MAGISCHEN TIERE Band 3: Diese Schule birgt ein Geheimnis: Wer Glück hat, findet hier den besten Freund, den es auf der Welt gibt. Ein magisches Tier. Ein Tier, das sprechen kann. Wenn es zu dir gehört …
Quelle: Carlsen**

COVER:

Mir gefällt das Cover wieder richtig gut und ich finde die Illustrationen von Nina Dulleck sehr gelungen und ansprechend.

MEINE MEINUNG:

Mittlerweile bin ich zum richtigen Fan der Schule der magischen Tiere geworden.
Und so konnte mich auch dieses Buch wieder von der ersten Seite an fesseln.
Im Vordergrund des Buches stehen dieses Mal Eddie und Helene. Beide haben Probleme, mit denen sie zu kämpfen haben und beide könnten einen tierischen Freund wirklich gut gebrauchen.
Doch nicht nur das bereitet der Lehrerin Miss Cornfield Kopfzerbrechen.
Auch der ständige Stromausfall an der Wintersteinschule beschäftigt sie sehr.
Ida dagegen hat ganz andere Sorgen, denn die Stadt will den wunderschönen Kastanienbaum vor ihrem Haus fällen und dafür Parkplätze anlegen. Kann Ida die Kastanie und somit das Zuhause von Leonardo, dem Streifenhörnchen, retten?
Inhaltlich passieren wieder einige Dinge gleichzeitig. So geht es also dieses Mal um die ominösen Stromausfälle, um Idas Kampf für die Kastanie, um Eddie und Helene und um eine spannende und teilweise auch gruselige Lesenacht in der Schule.
Mich hat die Story wieder richtig packen und fesseln können und ich war direkt vom flüssigen und leicht verständlichen Schreibstil eingenommen.
Besonders gefallen hat mir, dass die Geschichte dieses Mal nicht nur geheimnisvoll, sondern sogar ein klein wenig gruselig war.
Margit Auer hat die Szenen der Lesenacht wirklich toll umgesetzt und dabei das perfekte Feeling einer solchen Szenerie übermittelt.
Dennoch ist alles recht harmlos, sodass Kinder der entsprechenden Altersgruppe diesen Handlungsstrang sicher mit Freude und Aufregung verfolgen werden.
Ich selber habe mich beim Lesen aber in meine Kindheit zurückversetzt gefühlt und war ebenso aufgeregt und begeistert, wie die Kinder im Buch.
Doch wenn mal als erwachsener Leser mal etwas genauer hinschaut, wird man auch dieses Mal nicht enttäuscht.
Margit Auer greift spielend leicht wichtige Themen wie Freundschaft, Zusammenhalt, Wahrheit und Lüge auf.
Dabei ist in diesem Teil der Buchreihe das Augenmerk vor allem auf Wahrheiten und Lügen, sowie Eingeständnisse und Ehrlichkeit gerichtet.
Ich mag diese Mischung aus lehrreichem Hintergrund und der tollen kindlichen Vermittlung wirklich gerne.
Doch vor allem habe ich Spaß an der Geschichte gehabt. Mich hat das Buch wirklich gefesselt und ich war bis zum Ende tierisch gespannt, was es nun mit den Stromausfällen auf sich hat. Die Autorin hat aber auch wirklich ein Talent dafür, dass ihre Handlungsstränge nicht zu durchschaubar sind und selbst ich als erwachsener Leser das Buch nicht mehr aus der Hand legen möchte.
Die Charaktere und die magischen Tiere sind mir weiterhin sehr sympathisch und schon fast wie alte Bekannte für mich geworden.
Mittlerweile bin ich sogar ein klein wenig neidisch. Wer von uns hätte nicht auch gerne ein magisches Tier?
Besonders überrascht hat mich dieses Mal die Klassenzicke Helene, in der doch mehr zu stecken scheint, als man vorerst ahnt.
Und Eddies magisches Tier, eine Fledermausdame mit Sprachfehler, ist absolut niedlich und sehr unterhaltsam.
Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt auf die Fortsetzung und kann es kaum erwarten zu erfahren, wer wohl als nächstes sein magisches Tier bekommt.

BEWERTUNG:

Wieder einmal eine tolle und fesselnde Geschichte für Jung und Alt, die besonders durch den tieferen Blick auf die Charaktere Eddie und Helene überzeugen kann.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht klar!