[Rezension] Mein Leben im Hotel Royal – Warum mein Dackel mehr Follower hat als ich – Katy Birchall

Inhalt:

DER neue Feel-Good-Roman für junge Mädchen ab 12 Jahren!

Seit Generationen ist das “Royal” – eines der angesehensten Hotels in London – im Besitz von Flick Royals Familie. Nicht, dass sich Flick besonders dafür interessieren würde. Was sie WIRKLICH interessiert, ist die Followerzahl ihres Dackels Fritz. Doch dann ändert sich Flicks Leben schlagartig: Sie freundet sich mit der Sängerin Skylar Chase an und gleichzeitig steht ihre Teilnahme am berühmten Weihnachtsball auf dem Spiel – wegen Hausarrest! Flick muss ihrer Mutter schleunigst beweisen, dass sie Verantwortung übernehmen kann … doch gleichzeitig lockt sie das Promileben an Skylars Seite. Und dann sind da auch noch die Jungs! Denn es gibt gleich drei, die ihr den Kopf verdrehen!

Flick Royal erobert die Herzen der Leser im Sturm – und tritt dabei in einige Fettnäpfchen!

Quelle: Schneiderbuch

Buchinfos:

Mein Leben im Hotel Royal – Warum mein Dackel mehr Follower hat als ich* | Autor: Katy Birchall | Serie: Mein Leben im Hotel Royal #1 | Seiten: 320 | Einband: Klappenbroschur | Erschienen am: 02.08.2018 | ISBN: 978-3-505-14110-2 | Preis (D): 14,00€ | Verlag: Egmont Schneiderbuch 

Cover:

Das Cover verspricht eine absolute Mädchen-Teenie-Story und passt perfekt zum Inhalt. Die Bilder von Dackel Fritz greifen die Follower-Thematik auf und die goldenen Highlights lassen die Gestaltung edel und royal wirken. Mir gefällt das Cover gut. Es ist modern und altersentsprechend.

Meine Meinung:

Durch eine Verlagsanfrage hat das Buch seinen Weg zu mir gefunden – bei diesem Klappentext und dem schönen Cover konnte ich auch einfach nicht widerstehen. Wer liest denn nicht auch gerne mal eine schöne, vielleicht schon klischeebehaftete Teenie-Geschichte?

In diesem Buch geht es um die 14-jährige Flick, die im wohl besten Hotel ganz Londons wohnt. Ja richtig! Sie wohnt dort. Das Hotel gehört ihrer Mutter, hat einen super Ruf und die Promis gehen dort ein und aus. Nur leider ist Flick das alles eigentlich so ziemlich egal und aufgrund ihrer Gleichgültigkeit gerät sie ständig in Schwierigkeiten. Für sie ist es nur wichtig jeden Tag um Punkt 17:30 Uhr ein Foto von ihrem Dackel Fritz auf Instagram zu posten, um seine tausenden Fans auf dem Laufenden zu halten. Als dann plötzlich Flicks Selfie-Stick weg ist, katapultiert sie sich mal wieder so sehr ins Aus, dass ihre Mutter ihr Hausarrest verpasst. Das wäre nicht so schlimm, wenn Flick nicht zufällig im Hotel über das Popsternchen Skylar gestolpert wäre, mit der sie sich anfreundet. Skylars Luxusleben, Fritz’ Starpotential und gleich drei Jungs auf einmal bringen Flicks Alltag ganz schön ins schwanken. Nach einer erneuten Eskalation ist Flick nun auch der Besuch des spektakulären Winterballs verboten und sie sieht ein, dass sie ihrer Mutter beweisen muss, wie verlässlich sie ist.

Flick ist mit ihren 14 Jahren ein typischer Teenager. Launisch, unbeholfen und tollpatschig. Manches Mal habe ich gedacht: das macht sie doch jetzt nicht wirklich, oder? Bis mir wieder einfiel, wie alt Flick eigentlich ist und das es in dem Alter total üblich ist, das Gegenteil von dem zu tun, was die Mutter einem eben auftragen hat. So entstehen natürlich die ulkigsten und teilweise blödesten Situationen und bis zu einem gewissen Grad war das auch absolut unterhaltsam. Ich denke mal, dass genau das in der entsprechenden Altersklasse super ankommt. Mir persönlich war es auf Dauer ein klein wenig zu viel. Da hätte ich doch lieber mehr über den Dackel Fritz erfahren, denn durch die Inhaltsangabe und den Titel vermutet man hinter dieser Buchfigur nämlich einen echten Star. Umso enttäuschter war ich, dass Fritz eigentlich nur eine winzige Nebenrolle spielt und das der Untertitel Warum mein Dackel mehr Follower hat als ich im Buch überhaupt aufgegriffen und angesprochen wird. Natürlich wird auf Fritz und seine bunten Pullover eingegangen, aber ich hatte mir definitiv mehr davon versprochen.

Dafür tun sich recht schnell einige Nebencharaktere auf, die mich in ihren Bann gezogen haben. So mochte ich Flicks Schulfreundinnen leider nicht so gerne, dafür das Popsternchen Skylar aber umso mehr. Auch Cal, der Sohn eines Hotelangestellten, war mir sehr sympathisch und ich fand es echt toll, dass gerade er später mehr in den Vordergrund rückt. Doch es sind noch zwei weitere Jungs im Spiel. Ethan, ein Youtube-Star und Olly, der Bruder von Flicks Freundin Grace. Die ganzen Jungs haben mich ehrlich gesagt etwas verwirrt. Denn auch wenn es keine wirkliche Liebesgeschichte in diesem Buch gibt, sprühen doch irgendwie kleine Funken und ich war mich nicht sicher, wie ich das alles einordnen soll.

Mein Leben im Hotel Royal hat mich gut unterhalten. Die Story ist schön locker-leicht, der Schreibstil modern und für die Zielgruppe geeignet. Dass es keine richtige Liebesgeschichte gab, hat überhaupt nicht gestört. Im Gegenteil! Ich finde sogar, dass dies nicht wirklich zur witzigen und unbeholfenen Handlung gepasst hätte. Toll war auch die Moral von der Geschichte, denn obwohl das Buch super unterhaltsam und witzig ist, gibt es den jungen Lesern doch etwas mit auf den Weg.

Bewertung:

Dieses Buch ist einer schöner und locker-leichter Teenie-Roman – perfekt zum einfach weglesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht klar!