Startseite » [Rezension] Der zauberhafte Eisladen – Vanille, Erdbeer & Magie – Heike Eva Schmidt

[Rezension] Der zauberhafte Eisladen – Vanille, Erdbeer & Magie – Heike Eva Schmidt

Der zauberhafte Eisladen* | Autor: Heike Eva Schmidt | Serie: Der zauberhafte Eisladen #1 | Seiten: 208 | Einband: Hardcover | Erschienen am: 27.04.2018 | ISBN: 978-3-414-82502-5 | Preis (D): 10,00€ | Verlag: Boje

INHALT:

Eis, Abenteuer und eine Prise Magie
Elli ist ein ganz normales Mädchen. Dachte sie. Doch dann stellt sich heraus, dass sie ein besonderes Talent in sich trägt. Wie ihr Großvater Leonardo, Inhaber der beliebtesten Eisdiele der Stadt, sieht sie Gefühle als farbigen Nebel und besitzt damit die Fähigkeit, magisches Eis herzustellen.
Das süßeste Buch des Jahres mit »magischem« Eisrezept zum Selbermachen
Quelle: Bastei Lübbe

COVER:

Das Buchcover ist total bunt und sommerlich gestaltet und macht direkt Lust auf ein kaltes, leckeres Eis. Es zeigt Elli und ihre Henne Ente vor dem Eisladen von Opa Leonardo. Der Eisbecher ist sogar, passend zur Thematik, magisch dargestellt worden! Die Zeichnungen sind, meiner Meinung nach, sehr gelungen. Sie wirken nicht zu kindisch und kitschig, deuten aber dennoch wunderbar auf ein zauberhaftes Kinderbuch hin.

MEINE MEINUNG:

Elli und ihre Familie ziehen um. Und zwar ganz in die Nähe von Großvater Leonardo und seiner tollen Eisdiele. Mit im Gepäck sind natürlich auch die drei Haushennen, die es sich direkt auf der Dachterrasse der neuen Wohnung gemütlich machen. Doch für Elli ist das Eis das eigentliche Highlight des Umzugs. Denn der Laden von ihrem Opa läuft nicht nur gut, sondern Leonardo kann  besonders durch seine ständig neuen Eigenkreationen bei den Kunden punkten. Doch Elli merkt schnell, dass das Eis nicht ganz normal ist. So schenkt ihr Opa ihr eine Kugel vorm ersten Tag an der neuen Schule und mit dem Eis sind alle Ängste und Bedenken plötzlich verschwunden. Auch das Elli an ihrer alten Schule für ihre bunten und selbstgemachten Klamotten gehänselt wurde, spielt keine Rolle mehr. Doch was hat Leonardos Eis damit zu tun? Elli beschließt sich auf die Lauer zu legen und findet schon bald Hinweise zum scheinbar magischen Eis.
Vorab muss ich sagen, dass ich die Buchidee total toll fand. Mittlerweile gibt es ja schon so einiges auf dem Buchmarkt. Aber einen zauberhaften Eisladen habe ich noch nicht gesehen. Nicht nur die Idee war toll gewählt. Auch der Schreibstil hat mir gefallen. Das Buch ist für Leser ab 8 Jahren geeignet, ich hatte aber das Gefühl, dass es aufgrund der flüssigen Erzählweise auch definitiv noch spannend für ältere Leser sein dürfte. Die Kapitel sind doch recht lang und nur wenig illustriert, sodass man wirklich eine spannende und gut ausgearbeitete Geschichte vor sich hat. Die kleinen, aber feinen Illustrationen fand ich übrigens absolut süß und sehr gelungen und die kleinen Hennen auf jeder Seite sind ein absoluter Hingucker.
Protagonistin Elli habe ich von der ersten Seite an ins Herz geschlossen. Besonders mochte ich ihre eigenwillige Art sich zu kleiden und mit ihrer Leidenschaft fürs Nähen konnte sie bei mir punkten. Elli steht sehr im Mittelpunkt der Geschichte, sodass man die anderen Familienmitglieder zwar kennenlernt, aber keine tiefergehenden Bindung zu ihnen aufbauen kann. Für ein Kinderbuch fand ich es allerdings vollkommen ausreichend. Ellis Eltern sind sehr nett und liebevoll und ihre neuen Freunde aus der Schule geben dem Ganzen ein stabiles, soziales Grundgerüst.
Einzig und allein Opa Leonardo sticht aufgrund seines Geheimnisses etwas mehr hervor, was sehr erfrischend war. Endlich steht mal nicht ein Freund oder Elternteil im Mittelpunkt, sondern ein Familienmitglied aus älterer Generation.
Von Anfang an ist klar, dass das Eis einen magischen Hintergrund haben muss. Ich hatte da auch so eine Ahnung, aber die Autorin hat mich dann mit ihrer Idee vollkommen überrascht. Und das fand ich wirklich gut. Das Buch ist erstaunlich wenig vorhersehbar, die Handlung spannend und fesselnd und ich hatte durchweg richtig Spaß beim Lesen. Das herrlich alltägliche Setting war absolut überzeugend und die Konstellation der Familie Sonntag ist schön realistisch gewesen. Doch was wäre ein gutes Kinderbuch ohne Lerneffekt? Nichts! Und deshalb muss Elli sich in diesem Buch für ihre Fehler verantworten. Geduld und Ehrlichkeit sind ebenfalls zwei wichtige Aspekte und ich muss sagen, dass die Autorin diese Thematiken spielend leicht und witzig, aber überzeugend verpackt hat.
Der zauberhafte Eisladen ist ein wunderbar erfrischendes und spannendes Buch, das mir sehr gefallen hat. Das Ende lässt genug Raum für eine Fortsetzung und ich hoffe, schon bald mehr über den zauberhaften Eisladen lesen zu dürfen.

BEWERTUNG:

Einfach wunderbar. Erfrischend, spritzig, spannend! Zu einer Fortsetzung würde ich nicht Nein sagen. 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht klar!