Startseite » [Rezension] Verliere mich. Nicht. – Laura Kneidl

[Rezension] Verliere mich. Nicht. – Laura Kneidl

Verliere mich. Nicht.* | Autor: Laura Kneidl | Serie: #2 | Seiten: 470 | Einband: Paperback | Erschienen am: 26.01.2018 | ISBN: 978-3-7363-0549-6 | Preis (D): 12,90 | Verlag: LYX

INHALT:

 
Sie fürchtet sich vor der Liebe. Doch noch mehr fürchtet sie, ihn zu verlieren … 
Mit Luca war Sage glücklicher als je zuvor in ihrem Leben. Er hat ihr gezeigt, was es bedeutet, zu vertrauen. Zu leben. Und zu lieben. Doch dann hat Sage’ dunkle Vergangenheit sie eingeholt – und ihr Glück zerstört. Sage kann Luca nicht vergessen, auch wenn sie es noch so sehr versucht. Jeder Tag, den sie ohne ihn verbringt, fühlt sich an, als würde ein Teil ihrer selbst fehlen. Aber dann taucht Luca plötzlich vor ihrer Tür auf und bittet sie, zurückzukommen. Doch wie soll es für die beiden eine zweite Chance geben, wenn so viel zwischen ihnen steht?
“Dieses Buch bricht einem das Herz und setzt es anschließend liebevoll wieder zusammen.” Mona Kasten
Das große Finale der mitreißenden Liebesgeschichte von Sage und Luca!
Quelle: Bastei Lübbe

COVER:

Das Buchcover ist genauso gestaltet worden wie das Cover des Vorgängerbandes. Nur die Rosen und die Rückseite des Buches haben eine andere Farbe erhalten.
Ich finde, dass das Cover selbst in Blau wunderbar aussieht. Und ich mag den türkisen Farbton der Rückseite. Zusammen sehen die Bücher richtig toll aus.

MEINE MEINUNG:

Das Ende von Band 1 hatte mich ja fast umgebracht. Mein Herz ist in tausend Teile zersprungen und der Schock war riesig. Die perfekte Grundlage also für eine heiß ersehnte Fortsetzung.
Inhaltlich setzt das Buch direkt an die Vorgeschichte an und ich bin sofort wieder von der Geschichte gefangen genommen worden. Ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen, die Seiten sind nur so dahingeflogen und ich habe das Buch fast in einem Rutsch – ein bisschen Schlaf brauchte ich nämlich doch – durchgelesen.
Während Luca und Sage sich aus dem Weg gehen, ist mir sofort klar gewesen, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen wurde. Und so kommt es wie es kommen muss und beide nähern sich, wenn auch nur langsam und mit einigen Rückschritten, einander wieder an.
Obwohl Laura Kneidl mein Herz gerade zu Anfang in noch kleinere Stückchen gerissen hatte, schafft sie es aber auch, nur nicht Lucas und Sages, sondern auch meines langsam wieder zu flicken.
Es knistert und funkt und es sind so viel Liebe und Emotionen spürbar, dass es kaum zum aushalten war. Im positive Sinne natürlich.
Neben der Beziehung zwischen Luca und Sage, sind die Angstattacken wieder ein zentrales Thema. Und dieser Punkt ist mir auch im zweiten Band noch völlig unter die Haut gegangen.
Es tat wirklich weh mit anzusehen, wie sehr Sage leidet. Nicht nur unter der Trennung von Luca, sondern auch unter der Angst vor Alan, die so weit geht, dass sie Abstand von der Liebe ihres Lebens nimmt.
Dennoch macht Sage gute Fortschritte und kann sich in Gegenwart von bekannten männlichen Freunden mittlerweile sogar entspannen. Auch in Situationen in denen Fremde ihr begegnen, weiß sie sich besser zu helfen. Längst schon bricht sie nicht mehr einfach nur in Panik aus, sondern versucht die Situationen mit einem klaren Kopf und Logik zu betrachten. Natürlich gibt es auch immer wieder Rückschritte. Doch davon lässt sich Sage nicht unterkriegen und nimmt sie zum Anlass, es beim nächsten Mal besser zu machen.
Ich finde, dass Sage sich ganz toll entwickelt hat und ich bin immer noch ein großer Fan dieser Romanfigur, da sie mich mit ihrer Stärke vollkommen beeindruckt hat.
Während Sage am Anfang des Buches immer wieder den Tränen nahe ist, ist Luca einfach nur stinkwütend. Eine Reaktion, mit der er versucht seine Gefühle zu vertuschen. Das klappt natürlich mehr schlecht als recht und mit einigen (Trotz-)Handlungen hat er nicht nur Sages Herz einen erneuten Tritt verpasst, sondern sogar meinem. Glücklicherweise fällt Lucas Fassade recht schnell in sich zusammen und zum Vorschein kommt ein verletzter, aber liebevoller Mann.
Die Nebencharaktere kennt man alle schon aus dem ersten Teil. Mit einer Ausnahme: Lucas Mutter. Diese mischt natürlich alles auf und hinterlässt auf mich keinen positiven Eindruck. Alan wäre an dieser Stelle vielleicht auch noch zu nennen. Aber er widert einen so an, dass ich gar kein Wort über ihn verlieren möchte.
Dafür mochte ich besonders April und Megan wieder sehr gerne und auch Connor ist mir ein Stück weit ans Herz gewachsen. Seine Geschichte würde ich gerne auch einmal hören.
Die Beziehung zwischen Sage und Luca ist einfach herzzerreißend schön. Und so befasst sich dieses Buch fast ausschließlich mit dem Annähern der Protagonisten. Es ist also ähnlich wie in Band 1, nur dieses Mal mit einer anderen Ausgangssituation. Obwohl sich der Verlauf des Buches also sehr ähnelt, empfand ich die Entwicklung keines Wegs langweilig. Eher im Gegenteil. Das Buch war ein richtig emotionaler Pageturner, der mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat.
Am meisten mitgenommen haben mich die Momente, in denen Sage sich ein wenig geöffnet und der einen oder anderen Person ein paar Dinge anvertraut hat.
Wie schon in Berühre mich. Nicht. habe ich dank Laura Kneidl wieder sämtliche verfügbaren Emotionen durchleben dürfen und bin ehrlich gesagt etwas traurig, dass ich nun mit Luca und Sage abschließen muss.

BEWERTUNG:

Wunderschöner Herzschmerz, wahnsinnige Emotionen und unendlich viel Gefühl. Was will man mehr? Ein Pageturner erster klasse.

 

One comment

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Geht klar!